Getrunkene Flasche

06.06.2016, eine Weinkritik von Glenn Büter

2010 Porcone Butchers Reserve | Zio Porco - Venetien, Italien​

Die Flasche 2522 von 3333 kam heute in die Gläser. "NO ONE HERE GETS OUT ALIVE" verprach die Beschriftung des Korkens, so weit sollte es aber dann trotz des sehr gelungenen Abends doch nicht kommen. Als Begleiter machte er sich ganz hervorragend zum Rieser Culatello Riserva aus Jockel Kaisers Keller und der Piura Porcelana von Original Beans.
Nun aber zum Wein: Zusammengesetzt ist diese Cuvée aus Carmenere, Merlot und der autochthonen Rebsorte Marzemino. Ein tiefes Purpur mit violetten Reflexen im Glas zeigend, präsentiert er bereits in der Nase viel rote Frucht. Rote Johannisbeeren werden begleitet von reifen Sauerkirschen und stehen in wunderbarer Harmonie zu leicht grünlichen Aromen und dezenten Anklängen an schwarzen Trüffel.   Am Gaumen dann neben viel Frucht vor und Erdigkeit vor allem eine herrliche Säure zeigend. Die Tannine zeigen sich noch etwas grün, sind aber angenehm eingebunden und dennoch sehr präsent. Dabei aber nicht mollig wie mancher Syrah, sondern eher fruchtig-säuerlich tänzelnd mit derb-kräftigem Unterbau. Dieser Wein wird zum aktuellen Reifezeitpunkt nach zwei Stunden im Dekanter erst zu voller Blüte gelangen. Interessant ist hier übrigens auch das Spiel mit der Temperatur: Zwischen Raumtemperatur nach dem Dekantieren und anschließendem Kühlen auf ca. 15 Grad ergab sich insofern eine deutliche Differenz, dass die gekühlte Version gerade im Nachhall ein wahres Feuerwerk an schwarzem Trüffel offenbarte - großartig!  

Trinkreife: 2016-2022
GB: 90+/100